Kinderpsychologisches Zentrum

für Legasthenie, ADHS und Familienberatung

Ab wann ist es möglich eine Legasthenie festzustellen?

Legasthenie kann erst ab dem Schrifterwerb, d.h. frühestens am Ende der 1. Klasse festgestellt werden.

Das Verdrehen von Buchstaben, Spiegelschrift, Verwechseln von rechts und links sind im Vorschulalter völlig normal. Das Gewinnen von Sicherheit in diesem Bericht ist ein Entwicklungsschritt der erst zwischen dem 6. und 8. Lebensjahr vollzogen wird.

Wer kann eine Legasthenie feststellen?

Nur speziell dafür ausgebildete Psychologen.

An vielen Schulen werden zu Beginn der 2. Klasse sogenannte Screening-Tests durchgeführt. Das sind grobe Verfahren um mögliche Anzeichen für Legasthenie zu finden. Um eine Teilleistungssschwäche mit 100 %iger Sicherheit feststellenzukönnen, sind feinere und genauere Test notwendig.

Wenn ein Kind in diesem Screenig-Verfahren auffällig ist, sollte in jedem Fall eine genaue Abklärung bei einem Psychologen erfolgen. Ist ein Kind in diesem Verfahren nicht auffällig, ist dies allerdings keine Garantie dafür, daß es keine Teilleistungsschwäche hat.

Eine gut fundierte Diagnostik ist unerlässlich, bevor man mit einem Training beginnt.

Die Diagnostik umfasst: 

  • Einen allgemeinen Intelligenztest
  • Einen Konzentrationstest
  • Ein bis zwei Zeichentests
  • Ein bis zwei Fragebögen
  • Lesen, schreiben

Jedes Kind hat seine „eigene“ Legasthenie und darauf muss das Training abgestimmt werden.

Zuverlässig kann man eine Legasthenie Mitte/Ende der 2. Klasse Volksschule feststellen. Davor sind eventuelle Buchstabenverdrehungen als normale Phase im Schreib- und Leselernprozess zu sehen.

Zeigt Ihr Kind am Ende der 2. Klasse immer noch typische Fehler (siehe Checkliste), hat es keinen Sinn noch zuzuwarten bis dem Kind der „Knopf aufgeht“.

Haben Ihre Bemühungen zu Hause und die Bemühungen der Lehrkraft dem Kind bis jetzt nicht geholfen, ist mit einer Auflösung des Knopfes nicht mehr zurechnen.

Dann braucht Ihr Kind ein spezielles Training, um den Umgang mit Buchstaben und Zahlen zu erlernen.

Die Kosten für die Diagnostik werden teilweise von der Krankenkasse übernommen.